Rich Webb

News

Sweet live reviews also …

We grabbed a couple of lovely live reviews in German newspapers on the last tour.. from the main Kassel/Hessen newspaper HNA, and also Die Rheinpfalz further south in Kusal… check them out here:

HNA review – Joe’s Garage, Kassel

Rich-Webb-Joes-Garage

 

Die Rheinpfalz  

Montag, 15. Oktober 2018 Drucken

KUSEL: KULTUR REGIONAL

Einfühlsam und rockig im Wechsel

Rich Webb präsentiert mit seiner Band im Schalander sein neues Album „Le rayon vert“

Von Anabel Ley

Am Freitagabend gegen 21 Uhr war es soweit: Sänger Rich Webb und seine australischen Musiker – zwei Gitarristen und ein Schlagzeuger – präsentierten vor etwa 30 Zuhörern im Kuseler Schalander ihr neues Album „Le rayon vert“.

Die in einem kleinen Köfferchen aufgebauten Merchandising-Artikel wurden bereits direkt nach dem ersten Song begutachtet; es dauerte nicht lange, bis die ersten T-Shirts verkauft waren. Auf dem Cover der CD ist eine Streichholzschachtel mit einer Sonne und dem Meer zu sehen. Die Streichhölzer haben eine grüne Spitze und nehmen damit Bezug auf den Titel des Albums („le rayon vert“ – zu deutsch: „das grüne Leuchten“). Der Lieblingssong von Sänger Rich Webb ist der Titel „Stoner“; in ihm erlebt man musikalisch einen romantischen Sonnenuntergang über dem Meer. Das Album besteht aus einer Mischung aus Americana-Sound, harmonischen Indie-Klängen, lautem Indie-Rock und einprägsamen Melodien.

Im Gespräch mit der RHEINPFALZ teilte Rich Webb mit, dass die Band kurz vorher in Saarbrücken zu Gast war und aufgrund eines freien Konzertabends nach Kusel gekommen ist. Kusel sei ein toller Ort, er sei „lovely“ (liebenswert). Rich Webb lässt in seine Musik Roggy-, Country- und Rock`n`Roll-Elemente einfließen. Die Musik sei auch ein bisschen australisch, weil die Band aus Australien komme. Auf humorvolle und charmante Art wusste Webb die Zuschauer im vollen Gewölbekeller zum Tanzen und Lachen zu bewegen. So las er deutsche Trinksprüche von einem handgeschriebenen Zettel, zum Beispiel: „Je mehr ihr trinkt, desto besser klingen wir.“

Der Musikabend wurde im Wechsel von rockigen und einfühlsamen Melodien gestaltet, die Melodien variierten in der Lautstärke von laut bis leise und von schnell über langsam. Die treibenden und Rock `n` Roll typischen Schlagzeugbeats bauten eine gute Stimmung auf. Ab und zu erklang eine Mundharmonika oder ein Akkordeon.

 

English:

Sensitive and rocking in Wechsal

Rich Webb presents his new album “Le rayon vert” with his band at Schalander

On Friday evening at 9 pm, the time had come: singer Rich Webb and his Australian musicians – a guitarist, bass player and a drummer – presented their new album “Le Rayon Vert” to around 30 listeners in the Kuseler Schalander.

The merchandising articles, which were set up in a small suitcase, were already examined directly after the first song; it was not long before the first T-shirts were sold. The cover of the CD shows a matchbox with a sun and the sea. The matches have a green tip and refer to the title of the album (“le rayon vert” – in English: “the green glow”).

The favorite song of singer Rich Webb is the title “Stoner”; in it you can experience a romantic sunset over the sea. The album consists of a mixture of Americana sound, harmonic indie sounds, loud indie rock and memorable melodies.

In an interview with the RHEINPFALZ, Rich Webb announced the band had recently visited Saarbrücken and came to Kusel for a free concert evening. Kusel was a great place, he was “lovely” (adorable).

Rich Webb incorporates Rocky, Country and Rock’n’Roll elements into his music. The music is also a bit Australian, because the band come from Australia.

In a humorous and charming way, Webb knew how to make the audience dance and laugh in the full vaulted cellar. So he read German toasts from a handwritten note, for example: “The more you drink, the better we sound.”

The music evening was designed in alternation of rocking and sensitive melodies, the melodies varied in volume from loud to soft and from fast to slow. The driving and rock `n` roll typical drum beats built a good mood. From time to time a harmonica or an accordion sounded.